Person eingeklemmt

dsc02967.jpg

Freitag, 19. Januar 2018

Gegen 05.30 Uhr wurde die Feuerwehr Hilpoltstein mit dem Einsatzstichwort "Verkehrsunfall mit LKW, Person eingeklemmt" auf die Autobahn BAB A9, Fahrtrichtung Nürnberg, alarmiert. Bereits auf der Anfahrt erhielten die Einsatzkräfte die weitere Information, dass es sich bei dem LKW um einen Gefahrguttransporter handelt.

Die Erkundung der ersteintreffenden Führungskräfte ergab folgendes Lagebild:

  • Am Unfallgeschehen waren ein PKW und ein LKW beteiligt. Der PKW befand sich auf der linken Fahrspur, der LKW war nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und lag auf der Fahrerseite.
  • Beide Fahrer hatten die Fahrzeuge bereits verlassen und wurden von den anwesenden Kräften des Rettungsdienstes versorgt.
  • Der LKW war seiner Kennzeichnung zufolge mit flüssigem Propangas beladen. Eine Inaugenscheinnahme der Frachtpapiere bestätigte eine Ladung von ca. 18 t Propangas.
  • Der Gastank war augenscheinlich unbeschädigt, Messungen bestätigten, dass kein Flüssiggas ausgetreten war. Es liefen geringe Mengen an Betriebsstoffen aus.

Da keine Rettung von eingeklemmten Personen mehr erforderlich war konnten sich die Erstmaßnahmen an der Einsatzstelle auf die Sicherstellung des Brandschutzes, auf die ständige Kontrolle und Messung der Umgebung auf einen möglichen Produktaustritt sowie auf das Eindämmen auslaufender Betriebsstoffe beschränken.

Zum Zeitpunkt der Berichtserstellung dauert der Einsatz noch an. Bis zur Bergung des Fahrzeuges bleiben weiter Sicherungsmaßnahmen, insbesondere Gewährleistung des Brandschutzes und ständige Messung der Umgebung sowie Aufnehmen auslaufender Betriebsstoffe aus betroffenen Oberflächengewässern erforderlich.

Update 11.30 Uhr

Derzeit laufen die Vorbereitungen für die Bergung des verunfallten LKW. Zwei Bergungsunternehmen sind jeweils mit Kran und entsprechenden Spezialfahrzeugen vor Ort, um den Sattelzug aufzustellen. Die Feuerwehr Hilpoltstein ist weiterhin mit dem Löschzug an der Unfallstelle, stellt den Brandschutz mit verschiedenen Löschmitteln sicher und nimmt laufend Messungen der Fahrzeugumgebung vor. Nach wie vor werden auch noch Betriebsstoffe in geringen Mengen aufgenommen.

Update 15.30 Uhr

Den Bergungsunternehmen ist es mittlerweile gelungen, den immer noch voll beladenen Sattelauflieger und die Zugmaschine auf die Fahrbahn zu heben. Nachdem die kritischen Fahrzeugbewegungen ohne weitere Schäden beendet sind, wird die Einsatzstelle an die zuständige Verkehrspolizeiinspektion übergeben. Ein mittlerweile 10-stündiger Einsatz der Kräfte der Feuerwehr Hilpoltstein nähert sich dem Ende. An dieser Stelle darf nicht unerwähnt bleiben, dass während des Einsatzes auf der BAB A9 die Einsatzbereitschaft für das Hilpoltsteiner Gemeindegebiet und für Folgeeinsätze im Rückstau durch die Feuerwehr Meckenhausen sichergestellt wurde, die mit mehreren Feuerwehrangehörigen im Gerätehaus Hilpoltstein in Bereitschaft waren.

Einsatz Details

Beginn
Fr., 19. Januar, 05:26 Uhr
Ende
Fr., 19. Januar, 17:00 Uhr
Art
Technische Hilfeleistung
Status
Normal
Feuerwehrleute
36

Weitere beteiligte Einheiten

Roth Land 3/9, Rettungsdienst, Polizei, THW Hilpoltstein

Ausgerückte Fahrzeuge

Einsatzleitwagen (12/1), GW-Logistik 1 (55/1), Hilfeleistungs-Löschfahrzeug 20/16 (40/2), Löschfahrzeug 16/12 (40/1), Verkehrssicherungsanhänger 1, Verkehrssicherungsanhänger 2, Kommandowagen (10/1), Tanklöschfahrzeug 16/25 (21/1), Trockenlöschfahrzeug (25/1)

dsc02949.jpgdsc02965.jpgdsc02972.jpgdsc02976.jpgdsc02978.jpgdsc02987.jpgdsc03006.jpgdsc03007.jpgimg_2206.jpgimg_2236.jpgimg_2240.jpgimg_2218.jpgdsc03028.jpgimg_2273.jpgimg_2263.jpgimg_2295.jpg

Einsatzkarte

Loading...