Brand Lagerhalle, Lösmühle

dsc01895.jpg

Montag, 25. Februar 2019

Erstens kommt es anders, …

 

Montagabend ist Übungsabend – eigentlich. Doch der Abend sollte sich für die Hilpoltsteiner Feuerwehr etwas anders entwickeln. Kurz nachdem die Besprechung zur Vorbereitung des Kreisjugendfeuerwehrtages begonnen hatte, wurde die Feuerwehr Hilpoltstein zusammen mit vielen weiteren Feuerwehren und Einheiten des Landkreises zum Brand einer Lagerhalle in den Gewerbepark Lösmühle am Ortsrand von Eckersmühlen alarmiert.

Durch die Anwesenheit einiger Feuerwehrleute im Gerätehaus konnte unverzüglich der gesamte Löschzug mit Einsatzleitwagen, zwei Löschfahrzeugen und Drehleiter ausrücken.

 

Wo Rauch ist, ist auch Feuer …

 

Bereits auf der Anfahrt war eine starke Rauchentwicklung sichtbar. Bei der Erkundung der Einsatzstelle konnte festgestellt werden, dass sich in einer Lagerhalle mit einer Grundfläche von ca. 1.250 m² ein Brand entwickelt hatte und dieser bereits schon so weit fortgeschritten war, dass schon wenige Minuten später das Dach über zwei Drittel der Hallenfläche durchbrannte. Ein weiteres Hallendrittel war durch eine Wand vom Brandbereich getrennt und bereits verraucht.

Die Nacht der langen … Schläuche

Aufgrund einer zu Einsatzbeginn mäßigen Löschwasserversorgung durch einen Unterflurhydranten konzentrierten sich die ersten Löscharbeiten auf den Schutz der Trennwand. Unverzüglich wurden weitere Einheiten zur Löschwasserversorgung über lange Schlauchstrecken nachalarmiert. Nachdem über mehrere Schlauchstrecken ausreichend Löschwasser an die Einsatzstelle gefördert werden konnte, begann ein umfassender Löschangriff. Trotzdem konnte ein Totalverlust des brennenden Hallenteils nicht verhindert werden. Durch die Brandintensität wurde die Gebäudesubstanz des nicht in Flammen stehenden Teils, insbesondere die Trennwand zwischen den beiden Hallenbereichen, stark beeinträchtigt. Da bereichsweise die Decke einzustürzen drohte  wurden die in der Halle zum Schutz der Wand eingesetzten Kräfte abgezogen, da durch mittlerweile geöffnete Fenster auch ohne weitere Gefahr von außen auf die Wand eingewirkt werden konnte.

Die eingesetzten Feuerwehren aus Hilpoltstein, Heuberg, Haimpfarrich, Eckersmühlen und Roth wurden bei den Löscharbeiten durch Kräfte des BRK und des THW unterstützt, die sich um die Versorgung der Einsatzkräfte und um die Beleuchtung kümmerten. Weitere Feuerwehren aus Rothaurach, Kiliansdorf und Hofstetten standen in Bereitschaft, um gegebenenfalls Kräfte abzulösen, während die Feuerwehren aus Marquardsholz und Birkach die an der Einsatzstelle vorbeiführende Straße zur Sicherung der Löscharbeiten und zum Fernhalten von Gaffern, die sich schon bald auf den Weg Richtung Einsatzstelle machten, sperrten.

 

Nachdem der Löschangriff Wirkung zeigte und das Feuer unter Kontrolle war konnten unter eingestürzten Dachteilen immer noch Glutnester ausgemacht werden. Um auch diese Glutnester abzulöschen wurde von einem Bauunternehmen ein LKW mit Greifer angefordert, der Teile des Trapezblechdachs entfernte. Die Nachlöscharbeiten zogen sich noch bis in die frühen Morgenstunden hin. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Einsatz Details

Beginn
Mo., 25. Februar, 19:22 Uhr
Ende
Di., 26. Februar, 03:15 Uhr
Art
Brand
Status
Normal
Feuerwehrleute
37

Weitere beteiligte Einheiten

FF Eckersmühlen, FF Jahrsdorf, FF Heuberg, FF Roth, Unterstützungsgruppe Atemschutz / ABC, THW Roth

foto-250219-19-37-08.jpgfoto-250219-19-58-35.jpgfoto-250219-20-14-01.jpgdsc01970.jpg

Einsatzkarte

Loading...